Remo’s German Forge Modding Tutorial 1.8: Basis Datei Teil 4: @Eventhandler und mehr

Im letzten Tutorial habe ich die Classes und String Zeilen erklärt. In diesem werde ich die @Eventhandler und die darauf folgenden Zeilen ansehen.
Der Code vom exampleMod:

Wenn Forge nun weiss, welche mods existieren, versucht es, diese auszuführen. Es gibt 3 Dinge die es dabei tut. Das erste ist PreInit für jeden Mod, danach folgt Init und schlussendlich PostIni. Im exampleMod befindet sich nur ein Init, aber wenn du grössere und kompliziertere Mods machst, wirst du mehr brauchen. Es gibt auch gewisse Standards, was du in welche Phase packst, aber das erkläre ich in einem anderen Tutorial.

Forge verwendet den @EventHandler, um herauszufinden, was in welcher Reihenfolge ausgeführt werden sollte. Im exampleMod ist eine Eventhandler-Annotation über der Init Methode. In dieser ist ein Parameter, welcher von Forge benötigt wird. Bei dieser Methode ist es egal, wie sie heisst. Wichtig ist nur, dass der erste Parameter „FMLInitializationEvent“ lautet.

Du solltest wissen, dass Methoden- wie Classes- eine Ansammlung von Code sind. Wenn du eine Methode aufrufst, wird der gesamte sich darin befindende Code ausgeführt.

Während der Initialisierungsphase (Initialization) von Forge wird der Code in der Methode ausgeführt. Die erste der beiden Zeilen darin beginnt mit //. Das Bedeutet, der Rest der Zeile ist ein Kommentar und wird von Java einfach übersprungen.

Die zweite Zeile ist etwas länger und komplizierter. Der erste Teil ist „System.out.printIn“. Das erlaubt, etwas Beliebiges in die Konsole zu schreiben. Wenn du Minecraft aus Eclipse startest, kannst du die Konsole unten sehen. Danach folgt das, was in die Konsole geschrieben werden sollte. Die Klammern () bestimmen Anfang und Ende davon. In diesem Fall ist es die String „DIRT BLOCK >>“ welche genau so in die Konsole geschrieben wird. Danach folgt ein +, das bedeutet, dass der Text fortgesetzt wird, und zwar mit Blocks.dirt.getUnlocalizedName(). Dieser Code wird nicht so angezeigt, sondern wählt das Objekt „dirt“ im „Blocks“-Verzeichnis. Mit diesem ruft es die Methode getUnlocalizedName() auf. Diese gibt nun den Namen des Blockes in Form eines Strings aus. Wenn du nun den Code in Minecraft ausführst, wirst du DIRT BLOCK>>, gefolgt vom Namen des Blocks, sehen.

Dies ist natürlich nur ein Testcode. Wenn du nun einen eigenen Mod erstellen willst, solltest du den Tutorials weiter folgen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">